Ist ein Internetanschluss auch ohne Schufa möglich?

Genau wie die meisten Unternehmen sind heutzutage auch Internetanbieter an der Zahlungsmodalität ihrer Kunden interessiert und holen zu ihrer eigenen Sicherheit eine Schufa-Auskunft über den potentiellen Kunden ein. Fällt die Schufa-Auskunft negativ aus, lehnen viele Anbieter meist einen Vertrag ab → Internetanschluss ohne Schufa. Dabei ist es völlig unerheblich, aus welchem Grund der Nutzer einen negativen Schufa-Eintrag besitzt, fällt die Bonitätsprüfung negativ aus, ist ein regulärer Internetanschluss zumeist nicht möglich. Das ist natürlich sehr ärgerlich, denn oft wird das Internet auch zum Geld verdienen benötigt, womit dann ja auch die Schuld, die für einen negativen Schufa-Eintrag gesorgt hat, abtragen könnte. Trotzdem wird ein Nutzer ohne Bonität als unsicher eingestuft und grundsätzlich erst einmal abgelehnt. Selbstverständlich könnte der Provider gebeten werden, auf eine Schufa-Auskunft zu verzichten, dies würde den Anbieter jedoch nur hellhörig werden lassen. Schnell befindet sich der Nutzer in einem Teufelskreis, aus dem es augenscheinlich kein Entrinnen gibt.

Internet und Prepaid, wo liegen hier die Vorteile?

Internetanschluss ohne Schufa möglich

Die Vorteile des Prepaid Internets sind:

  • Es wird nur gesurft, was auch bezahlt wurde, dadurch entstehen keine neuen Verbindlichkeiten
  • Mit einem Surfstick ist der Nutzer unabhängig und kann sich von überall im Internet bewegen.

Gewöhnlich holen Internetanbieter von jedem Neukunden eine Schufa-Auskunft ein. Fällt die Auskunft negativ aus, wird der Nutzer abgelehnt und ein Vertrag mit dem Provider kommt nicht zustande. Aber es gibt auch Verträge mit negativem Schufa-Eintrag. → Internetanschluss trotz Schufa

So ein Internetanschluss wird in der Regel ein sogenannter Prepaid-Anschluss sein. Prepaid bedeutet, dass zuerst gezahlt wird und dann der gezahlte Betrag abgesurft werden kann. So ein Prepaid Vertrag ist zumeist nur bei Handys bekannt und beliebt, ist aber auch bei vielen Anbietern für das Internet erhältlich. Da also der Provider bei einem Prepaid-Anschluss keine Sorgen um die Bonität machen muss, entfällt hier auch die Schufa-Auskunft und der Nutzer erhält seinen Internetanschluss. Wie bei jedem Prepaid Vertrag muss zuerst ein Guthaben erworben werden, das dann abgesurft werden kann. Aber auch bei diesen sogenannten Prepaid-Internetanschlüssen gibt es Flatrate Angebot. Doch auch hier gilt, ist das Guthaben verbraucht, geht nichts mehr und es muss zuerst wieder aufgeladen werden.

 

Weitere Ratgeber: